Hypnose in Bremen

Hypnose Bremen Nord, Hypnose Bremen, Hypnose Coaching, Burnout Coach, Hypnose Coach, Burnout Prävention, Hypnose Coaching

Hypnose ist ein sanftes und zugleich kraftvolles Instrument, um die eigene Aufmerksamkeit auf das innere Erleben zu lenken. Das Innere eines Menschen weiß in der Regel, welche Prozesse oder Veränderungen notwendig sind, um ein gewünschtes Ziel oder eine Veränderung zu erreichen. Das Unterbewusstsein des Menschen hält die Möglichkeiten und persönlichen Fähigkeiten zur Lösung des Anliegens bereit. 

Mit Hilfe des Trancezustandes, der durch die Hypnose entsteht, können persönliche Ressourcen aufgespürt und aktiviert werden. Ich führe meine Kunden zu ihrem eigenen starken Ich. In der Hypnose lässt sich ausprobieren, was sich nicht in der Realität üben lässt, was sich aber in der Realität verwirklichen soll. 

Jede Sitzung wird individuell auf deine Bedürfnisse  zugeschnitten. Der Trancezustand in Hypnose wird von meinen Klienten als äußerst angenehm, erholsam und entspannend erlebt. Die Trancetiefen sind bei jedem Menschen unterschiedlich, sagen aber nichts über die Wirksamkeit von Hypnose aus. 

Hypnose im medizinischen und therapeutischen Kontext ist weit entfernt von Show- und Blitzhypnosen. Du bleibst stets Frau/Herr der Lage - es geschieht nichts, was du nicht möchtest. 

Hypnose Bremen, Hypnose Bremen Nord, Sabrina Leipold, Coaching Leipold, Hypnose Leipold, Coaching, Coaching Bremen Nord

"Wer nach außen schaut, träumt.  

Wer nach innen schaut, erwacht."


                                   - C. G. Jung -


Was ist Hypnose?


Der Begriff Hypnose beschreibt ein Verfahren, mit dem ein Mensch unter Anwendung verschiedenster Techniken in einen Trance-Zustand versetzt wird. In diesem Zustand fokussieren wir unsere Aufmerksamkeit auf unser inneres Erleben. Rationale Bewertungen, die unser alltägliches Leben und Erleben im Zustand des Wachbewusstseins maßgeblich bestimmen, können zunehmend in den Hintergrund treten, wodurch wir einen erleichterten Zugriff auf unser Unterbewusstsein erlangen und besonders empfänglich für Veränderungsarbeit und Suggestionen sind. Häufig werden die Begriffe Hypnose und Trance synonym verwendet.

Wie fühlt sich Hypnose an?


Die oft zu hörende Befürchtung, unter Hypnose seien wir willenlos, einem anderen Menschen ausgeliefert oder gar ohne Bewusstsein, ist vollkommen unbegründet. Wir sind zu jedem Zeitpunkt in der Lage, unseren Willen zu äußern und bei Bedarf auch mitzuteilen, wenn uns etwas stört. Ein Teil unseres Bewusstseins setzt sich während einer Hypnose immer kritisch mit den Inhalten auseinander, analysiert und bewertet diese. Anders könnte ein Veränderungsprozess mit einer Integration neu gewonnener Erkenntnisse in unser Leben auch kaum funktionieren. Vertraut ist uns uns dieser Zustand vielleicht am ehesten von den Momenten kurz vor dem Einschlafen oder auch von der erhöhten Konzentration beim Lesen eines fesselnden Buches. Unsere Bereitschaft, auf störende, unwichtige Außenreize zu reagieren, wird minimiert in dem sicheren Wissen, reagieren zu können, wenn wir es denn wollten oder müssten.

Eine Trance wird stets auf unterschiedliche, sehr individuelle Weise erlebt. Das körperliche Erleben kann dabei von Aktivität bis zu Zuständen tiefster Ruhe und Entspannung reichen.

Wie wirkt Hypnose ?


Stelle dir einmal vor, du beißt in eine saftige, gelbe Zitrone. Sehe es vor deinem geistigen Auge. Erinnere dich dabei an den Geschmack und den Duft und daran wie sich eine Zitrone in der Hand anfühlt. Die unebene Schale, mit den kleinen Wölbungen...  sofort beginnt der Speichel zu fließen, und du bekommst kleine Pfützchen im Mund. Das sind Reaktionen, hervorgerufen von deinem Unterbewusstsein. Das Erstaunliche dabei ist, dass es keine Rolle spielt, ob du etwas wirklich erlebst, oder es dir bloß vorstellst. Die ausgelösten Reaktionen sind dieselben. Bilder, verknüpft mit einer Emotion sind die "Sprache" des Unterbewusstseins und können, egal ob erinnert oder tatsächlich gerade erlebt, körperliche und psychische Reaktionen hervorrufen. Das erlebst du zum Beispiel auch beim Lesen eines Buches oder beim Betrachten eines Films. Nicht umsonst arbeitet die Werbung mit Bildern, die Sehnsüchte hervorrufen. Diesen Umstand macht sich ein Hypnotiseur durch gezielte Suggestionen zu Nutze. In einem tiefen, hypnotischen Zustand, ist es möglich, das Unterbewusstsein direkt anzusprechen, wodurch die Auswirkungen noch um ein Vielfaches effektiver sind. 

Wie ist der Ablauf einer Hypnosesitzung?


Unsere Sitzung beginnt mit einem vertrauensvollen Gespräch und Informationen zur Wirkungsweise der Hypnose. Das Ziel der Hypnose wird herausgearbeitet und etwaige Fragen können geklärt werden. Mit einer auf deine Bedürfnisse abgestimmten Technik, leite ich dann die Hypnose ein. Ich werde den hypnotischen Zustand dann auf das gewünschte bzw. notwendige Maß vertiefen und die Trancetiefe überprüfen. Nach erfolgter Hypnoseeinleitung wird dann das Unterbewusstsein, welches der Speicher sämtlicher Lebenserfahrungen und damit verbundener Emotionen ist, angesprochen und aktiviert. Mittels positiver, individuell auf dich und auf dein Thema  abgestimmter Suggestionen, werden innere Bilder und Emotionen erzeugt, welche die „Sprache“ des Unterbewusstseins sind, um falsch erlernte Bewältigungsstrategien, Denkmuster, Gewohnheiten und Verhaltensweisen zu korrigieren und eventuell ursächliche, negative Erfahrungen zu bewältigen. Mit analytischen und regressiven Techniken ist es möglich, dabei nicht nur die Symptome anzugehen, sondern direkt an der Ursache anzusetzen, wodurch die positive Wirkung der Hypnose besonders nachhaltig ist. Am Ende der Sitzung leite ich den hypnotischen Zustand dann mit gezielten Suggestionen wieder aus.

Kontraindikationen 

(Gegenanzeigen)


Bitte habe Verständnis dafür, dass ich bei Vorliegen folgender Kontraindikationen keine Behandlung mit Hypnose durchführe:


  • Psychose
  • geistige Behinderung
  • Epilepsie
  • ADS                                                       
  • endogene Depression
  • Herzinfarkt oder Schlaganfall
  • Thrombose
  • schwere Herz- Kreislauferkrankungen
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems
  • Einnahme von Psychopharmaka
  • Schwangerschaft
  • Kinder und Jugendliche ohne Einverständnis der Eltern